Telefon

+48 516 164 639

Email

doktor@softdentis.com

Telefon

+48 516 164 639

Email

doktor@softdentis.com

Kasztelanska 7A/1

PL-51200 Wroclaw (Polen)

Kronen und Brücken

Festsitzender Zahnersatz: Kronen und Brücken

Die Zahnkrone ist der sichtbare Teil eines Zahnes im Mund. Ist der Zahn durch Karies oder andere Umstände so stark geschädigt, dass er durch herkömmliche Füllungs-Maßnahmen nicht mehr repariert werden kann, muss er mit einer künstlichen Zahnkrone versehen werden.

Zur Aufnahme jeder Art von Krone musst der Zahn parallelwandig beschliffen werden.

Danach wird mittels eines Präzisionsabdruckes der Zahn auf ein Modell übertragen. Auf diesem Modell fertigt der Zahntechniker die neue Krone an.

Provisorische Kronen

Das Beschliefen eines Zahnes wird in der Regel unter örtlicher Betäubung vorgenommen. Ist der Zahn seines natürlichen Schutzes, des Schmelzes beraubt, wird er empfindlicher gegen äußere Einflüsse wie Kälte, Wärme, Saures oder Süßes.

Um dem Patienten die Übergangszeit bis zur Fertigstellung des endgültigen Zahnersatzes zu erleichtern, fertigt der Zahnarzt eine provisorische Krone an.

Vollgusskronen

Vollgusskronen finden ihre Anwendung vor allem im nicht sichtbaren Seitenzahnbereich. Sie bestehen vollständig aus einer Legierung. Das Legierungsangebot reicht vom Nicht-Edelmetall bis zur hochwertigen biokompatiblen Gold-Platin-Legierung.

Verblendkronen

Aus ästhetischen Gründen kann die Außenfläche einer Krone ganz oder teilweise zahnfarben verblendet werden. Zur Verblendung werden Porzellan oder Kunststoffe verwendet.

Wenn klinische Gründe nicht dagegen sprechen, sollte immer eine keramische Verblendung angestrebt werden, denn sie ist ästhetischer, farbbeständiger und haltbarer.

Vollkeramikkronen

Wenn es die Bissverhältnisse zulassen, kann man im Frontzahnbereich eine reine Keramikkrone, die Vollkeramikkrone, anfertigen.

Sie hat kein verstärkendes Metallgerüst, dafür liegt sie auf einer rund um den Zahnrechtwinkligen, gleichmäßig breiten Stufe am Zahnhals auf.

Die Vollkeramikkrone ist wegen des fehlenden Metallgerüstes bruchgefährdeter als die übrigen Kronen.

Teleskopkronen

Nach dem Prinzip des Teleskops wurde ein einfaches und stabiles Verankerungssystem für herausnehmbaren Zahnersatz entwickelt: die aus zwei Hülsen bestehende Teleskopkrone.

Den Pfeilerzahn bedeckt die fest auf zementierte Primärkrone (Innenteleskop), über die man die am abnehmbaren Zahnersatz angebrachte Sekundärkrone (Außenteleskop) schiebt, bis beide Hülsen durch die Reibung zwischen ihren Passflächen aneinanderhaften.

Mit Teleskopkronen lassen sich sowohl herausnehmbare Modellgussprothesen als auch abnehmbare Brücken verankern.

Zahnbrücken

Brücken setzt der Zahnarzt bei Patienten ein, die kleinere bis mittelgroße Zahnlücken haben. Das Prinzip der Brücke klingt in ihrem Namen mit: Sie überspannt eine Lücke und muss dafür an Pfeilern befestigt werden.

Als Brückenpfeiler dienen die Nachbarzähne links und rechts der Lücke. Sie werden beschliefen und überkront (Brückenanker). Die fehlenden Zähne werden durch so genannte Brückenglieder ersetzt. Brückenanker und Brückenglieder sind zu einer Einheit zusammengefasst.

Die Ausführung einer Brücke kann sehr unterschiedlich sein. Im Frontzahnbereich wird neben der Funktion auch die Kosmetik im Vordergrund stehen.

Hier ist es möglich Kronen und Brücken zu schaffen, die sich vom natürlichen Zahn nicht mehr unterscheiden.

Legierungen

Aufgrund der Materialeigenschaften eignen sich in der Zahnmedizin – mit Ausnahme von Titan – nur Metalle in Form von Legierungen (einer Mischung aus mehreren Metallen). Edelmetalle (Gold, Platin) oder Titan zeichnen sich dadurch aus, dass sie sehr beständig gegen Feuchtigkeit, Säuren und Laugen sind.

Edelmetallfreie Legierungen (NEM) enthalten überwiegend Kobalt, Wolfram, Molybdän, Silizium, Mangan. Die NEM-Legierung ist unverzichtbar für den Gaumen – Zungenbügel sowie für Klammern bei herausnehmbaren Prothesen. Kann aber auch als Gerüst für festsitzende Brücken verwendet werden.

Hochgoldartige Legierungen enthalten überwiegend Gold, Platin und Palladium, dazu geringe Mengen am Silber, Kupfer, Zink, Indium. Nachteil: sehr hohe Kosten (von ca. 60 Euro /Gramm).

Eine Krone/Brückenglied enthält zwischen 1,5 – 3 g. Metall. Eine Teleskopkrone kann zwischen 4 und 8 Gramm wiegen.

Weitere Fragen ?

Zusätzliche Informationen und Antworten auf typische Fragen zum Zahnersatz finden Sie auf unserer FAQ Seite.

doktor@softdentis.com

+48 516 164 639

Strona korzysta z plików cookies w celu realizacji usług zgodnie z Polityką Prywatności.